Chapter published in:
Intermediate Language Varieties: Koinai and regional standards in Europe
Edited by Massimo Cerruti and Stavroula Tsiplakou
[Studies in Language Variation 24] 2020
► pp. 103124
References

References

Auer, P.
(1990) Phonologie der Alltagssprache. Eine Untersuchung zur Standard/Dialekt-Variation am Beispiel der Konstanzer Stadtsprache. Berlin: de Gruyter. CrossrefGoogle Scholar
(2004) Sprache, Grenze, Raum. Zeitschrift für Sprachwissenschaft, 23(2), 149–180. CrossrefGoogle Scholar
(2005) Europe’s sociolinguistic unity, or: A typology of European dialect/standard constellations. In N. Delbeque, J. van der Auwera, & D. Geeraerts (Eds.), Perspectives on variation. Sociolinguistic, historical, comparative (pp. 7–42). Berlin: de Gruyter. CrossrefGoogle Scholar
(2010) Der Grunddialekt als Konstrukt. Wie Gewährspersonen und Erheber in der direkten Befragung die Daten der Atlasdialektologie konstituieren. In D. Huck, & T. Choremi (Eds.), Parole(s) et langue(s), espaces et temps – Mélanges offerts à Arlette Bothorel-Witz (pp. 23–36). Strasbourg: Université de Strasbourg.Google Scholar
(2014) Anmerkungen zum Salienzbegriff in der Soziolinguistik. Linguistik Online, 66(4), 7–20.Google Scholar
Bohnenberger, K.
(1924) Zur Gliederung des Alemannischen. Zeitschrift für deutsche Mundarten, 19, 87–90.Google Scholar
Brandstetter, R.
(1904) Der Genitiv der Luzerner Mundart in Gegenwart und Vergangenheit. Zürich: Zürcher & Furrer.Google Scholar
Chambers, J., & Trudgill, P.
(2005) Dialectology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
Christen, H.
(2004) Variation im Deutschschweizer Raum: Idiolekte als Indikatoren dialektaler Veränderungstendenzen. In A. N. Lenz, E. Radtke, & S. Zwickl (Eds.), Variation im Raum. Variation and space (pp. 97–111). Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
Elmenthaler, M.
(2008) Varietätendynamik in Norddeutschland. Sociolinguistica, 22, 66–86.Google Scholar
Elmenthaler, M., Gessinger, J., Lanwer, J., Rosenberg, P., Schröder, I., & Wirrer, J.
(2015) Sprachvariation in Norddeutschland (SiN). In R. Kehrein, A. Lameli, & S. Rabanus (Eds.), Regionale Variation des Deutschen. Projekte und Perspektiven (pp. 397–424). Berlin: de Gruyter. CrossrefGoogle Scholar
Fischer, H.
(1895) Geographie der schwäbsichen Mundart. Tübingen: Laupp.Google Scholar
Gabriel, E.
(1985–2007) Vorarlberger Sprachatlas: mit Einschluß des Fürstentums Liechtenstein, Westtirols und des Allgäus (VALTS). Bregenz: Vorarlberger Landesbibliothek.Google Scholar
Gessinger, J., & Butterworth, J.
(2015) Salienz als dynamisches interaktionales Konstrukt. Theoretische und methodische Aspekte. In M. Elmentaler, M. Hundt, & J. E. Schmidt (Eds.), Deutsche Dialekte. Konzepte, Probleme, Handlungsfelder (pp. 259–294). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
Haag, K.
(1929/1930) Sprachwandel im Lichte der Mundartgrenzen. Teuthonista, 6, 1–35.Google Scholar
Hansen, S.
(2016) Regionale und soziolinguistische Variation im alemannischen Dreiländereck. Quantitative Studien zum Dialektwandel. PhD Dissertation, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.Google Scholar
Hinskens, F.
(1996) Dialect levelling in Limburg. Structural and sociolinguistic aspects. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
Hotzenköcherle, R.
(1962–1997) Sprachatlas der deutschen Schweiz. Bern: Francke.Google Scholar
Jakob, K.
(1985) Dialekt und Regionalsprache im Raum Heilbronn. Zur Klassifizierung von Dialektmerkmalen in einer dialektgeographischen Übergangslandschaft. Marburg: Elwert.Google Scholar
Jürgens, C.
(2015) Niederdeutsch im Wandel. Sprachgebrauchswandel und Sprachwahrnehmung in Hamburg. Hildesheim: Olms.Google Scholar
Kehrein, R.
(2012) Regionalsprachliche Spektren im Raum. Zur linguistischen Struktur der Vertikale. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
Kiesewalter, C.
(2014) Zur subjektiven Dialektalität remanenter Regionalismen des Mittelbairischen. Linguistik Online, 66(4), 111–134.Google Scholar
Kleiner, S.
(2015) “Deutsch heute” und der Atlas zur Aussprache deutschen Gebrauchsstandards. In R. Kehrein, A. Lameli, & S. Rabanus (Eds.), Regionale Variation des Deutschen. Projekte und Perspektiven (pp. 489–518). Berlin: de Gruyter. CrossrefGoogle Scholar
(2011–) Atlas zur Aussprache des deutschen Gebrauchsstandards [AADG] (in cooperation with Ralf Knöbl). http://​prowiki​.ids​-mannheim​.de​/bin​/view​/AADG/
Lameli, A.
(2013) Strukturen im Sprachraum. Analysen zur arealtypologischen Komplexität der Dialekte in Deutschland. Berlin: de Gruyter. CrossrefGoogle Scholar
Maurer, F.
(1942) Oberrheiner, Schwaben, Südalemannen. Räume und Kräfte im geschichtlichen Aufbau des deutschen Südwestens. Strassburg: Hüneburg.Google Scholar
Purschke, C.
(2014) “I remember it like it was interesting.” Zur Theorie von Salienz und Pertinenz. Linguistik Online, 66(4), 31–50.Google Scholar
Ruoff, A.
(1992) Die fränkisch-alemannische Sprachgrenze. Statik und Dynamik eines Übergangsgebiets. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
Scharioth, C.
(2015) Regionales Sprechen und Identität. Eine Studie zum Sprachgebrauch, zu Spracheinstellungen und Identitätskonstruktionen von Frauen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Hildesheim: Olms.Google Scholar
Schirmunski, V.
(1928/29) Die schwäbischen Mundarten in Transkaukasien und Südukraine. Teuthonista, 5, 38–60 and 157–171.Google Scholar
Schröder, I.
(2015) Zwischen Dialektologie und Regionalsprachenforschung – eine norddeutsche Perspektivierung. In M. Elmenthaler, M. Hund, & J. E. Schmidt (Eds.), Deutsche Dialekte. Konzepte, Probleme, Handlungsfelder (pp. 25–57). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
Schwarz, C.
(2015) Phonologischer Dialektwandel in den alemannischen Basisdialekten Südwestdeutschlands im 20. Jahrhundert. Eine empirische Untersuchung zum Vokalismus. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
Seidelmann, E.
(1983) Die Stadt Konstanz und die Sprachlandschaft am Bodensee. In H. Steger, E. Gabriel, & V. Schupp (Eds.), Forschungsbericht Südwestdeutscher Sprachatlas (pp. 156–234). Marburg: Elwert.Google Scholar
Spiekermann, H.
(2008) Sprache in Baden-Württemberg. Merkmale des regionalen Standards. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
Steger, H.
(1989–2011) Südwestdeutscher Sprachatlas. Marburg: Elwert.Google Scholar
Stoeckle, P.
(2014) Subjektive Dialekträume im alemannischen Dreiländereck. Hildesheim: Olms.Google Scholar
Streck, T.
(2012) Phonologischer Wandel im Konsonantismus der alemannischen Dialekte Baden-Württembergs. Sprachatlasvergleich, Spontansprache und dialektometrische Studien. Stuttgart: Steiner.Google Scholar