Review published in:
Advances in Gothic Philology and Linguistics
Edited by Alexandra Holsting and Hans Frede Nielsen
[NOWELE 71:2] 2018
► pp. 257271
Literatur

Literatur

Blažek, V.
2012Visigothae versus Ostrogothae. Graeco-Latina Brunensia 17. 17–24.Google Scholar
Braune, W.
2004Gotische Grammatik. Mit Lesestücken und Wörterverzeichnis. 20. Auflage neu bearbeitet von F. Heidermanns. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.CrossrefGoogle Scholar
Casaretto, A.
2004Nominale Wortbildung der gotischen Sprache. Die Derivation der Substantive. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
Dietz, K.
1999aDie gotischen Lehnwörter mit au im Altprovenzalischen und die Rekonstruktion des gotischen Lautsystems. Sprachwissenschaft 24. 127–156.Google Scholar
1999bDie gallo- und iberoromanische Rezeption gotischer Lehnwörter mit ai und die Rekonstruktion des gotischen Lautsystems. Sprachwissenschaft 24. 453–489.Google Scholar
EWA 2 Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen. Band II: bî – ezzo. Von A. L. Lloyd, R. Lühr und O. Springer † unter Mitwirkung von K. K. Purdy. Göttingen/Zürich: Vandenhoeck & Ruprecht.
Falluomini, C.
2014Zum gotischen Fragment aus Bologna. Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 143. 281–305.Google Scholar
Feist, S.
1939Vergleichendes Wörterbuch der gotischen Sprache. Mit Einschluss des Krimgotischen und sonstiger zerstreuter Überreste des Gotischen. 3. neubearbeitete und vermehrte Auflage. Leiden: E. J. Brill.Google Scholar
Harðarson, J. A.
2001 Das Präteritum der schwachen Verba auf -ýia im Altisländischen und verwandte Probleme der altnordischen und germanischen Sprachwissenschaft . Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck.Google Scholar
Hill, E.
2009Das starke Präteritum der Klasse VII in den nord- und westgermanischen Sprachen. Teil I. International Journal of Diachronic Linguistics and Linguistic Reconstruction 6. 49–123.Google Scholar
2010A case study in grammaticalized inflectional morphology. Origin and development of the Germanic weak preterite. Diachronica 27. 411–458.CrossrefGoogle Scholar
Holthausen, F.
1934Gotisches etymologisches Wörterbuch. Mit Einschluß der Eigennamen und der gotischen Lehnwörter im Romanischen. 2. Auflage. Heidelberg: Carl Winters Universitätsbuchhandlung.Google Scholar
Kluge, F.
2011Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von E. Seebold. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
Korobov, M. & A. Vinogradov
2016Gotische Graffito-Inschriften aus der Bergkrim. Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 145. 141–157.Google Scholar
Kozianka, M.
2004Optimale Affixe. In M. Kozianka, R. Lühr und S. Zeilfelder, Indogermanistik – Germanistik – Linguistik. Akten der Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft, Jena 18.-20.09.2002, 249–259. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
Krahe, H.
1969Germanische Sprachwissenschaft. Band 1: Einleitung und Lautlehre. Band 2: Formenlehre. Band 3: Wortbildungslehre. 7. Auflage bearbeitet von W. Meid. Berlin/New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
Kuhlmann, P. A.
1994Die Gießener literarischen Papyri und die Caracalla-Erlasse. Edition, Übersetzung und Kommentar. Gießen: Universitätsbibliothek.Google Scholar
Lehmann, W. P.
1986Gothic etymological dictionary. Based on the third edition of Vergleichendes Wörterbuch der gotischen Sprache by S. Feist. With a bibliography prepared under the direction of H. J. J. Hewitt. Leiden: E.J. Brill.Google Scholar
Matzel, K.
1962Anlautendes þl und fl im Gotischen. Die Sprache 8. 220–237.Google Scholar
Meer, M. J. van der
1901Gotische Casus-Syntaxis I. Leiden: E. J. Brill.Google Scholar
1930Die Bedeutung und die Rektion der gotischen Praepositionen. Gotische Casus-Syntax II. Amsterdam: Koninklijke Akademie van Wetenschappen.Google Scholar
Nedoma, R.
2010Schrift und Sprache in den ostgermanischen Inschriften. North Western European Language Evolution (NOWELE) 58/59. 1–70.Google Scholar
Neri, S.
2003 I sostantivi in -u del Gotico. Morfologia e preistoria . Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck.Google Scholar
2009[Rezension zu] Don Ringe, A Linguistic History of English . Volume I. From Proto-Indo-European to Proto-Germanic. Oxford/New York: Oxford University Press 2006 Kratylos 54. 1–13.Google Scholar
Parenti, A.
2016[Rezension zu] Jack Feuillet, Grammaire du gotique. Paris: Honoré Champion Éditeur, 2014. Studi Medievali 57. 317–321.Google Scholar
Petit, D.
2015[Rezension zu] Jack Feuillet, Grammaire du gotique. Paris: Honoré Champion, 2014. Bulletin de la Sociéte Linguistique de Paris 110:2. 256–262.Google Scholar
RGA = Reallexikon der germanischen Altertumskunde. Begründet von J. Hoops. 2. Auflage herausgegeben von H. Beck, D. Geuenich, H. Steuer. Band 1–35 1973–2008 Berlin/New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
Ringe, D.
2006A sociolinguistically informed solution to an old historical problem: the Gothic genitive plural. Transactions of the Philological Society 104. 167–206.CrossrefGoogle Scholar
Schubert, H. J.
1968Die Erweiterung des bibelgotischen Wortschatzes mit Hilfe der Methoden der Wortbildungslehre. München: Max Hueber Verlag.Google Scholar
Seebold, E.
1971Vergleichendes und etymologisches Wörterbuch der germanischen starken Verben. The Hague/Paris: Mouton.Google Scholar
Snædal, Magnús
2009The “Vandal” Epigram. In Filologia Germanica – Germanic Philology, 1. Lingua e cultura dei Goti. The Language and Culture of the Goths (Associazione Italiana di Filologia Germanica), 181–214. Milano: Prometheus.Google Scholar
Snædal, M.
2013A Concordance to Biblical Gothic. I: Introduction, Texts. II: Concordance. Third edition. Reykjavík: Univ. of Iceland Press [u. a.].Google Scholar
Wagner, N.
1986Das ƕ im gotischen Alphabet. Zeitschrift für deutsches Altertum 115. 143–150.Google Scholar
2002 Gaisericus und Gesiric. Zu ai und au im späteren Ostgermanischen und bei Wulfila. Beiträge zur Namenforschung (N.F.) 37. 259–270.Google Scholar
2006Zu got. ƕ, q und ai, au. Historische Sprachforschung 119. 286–291.Google Scholar